GGrund

   

Bitte nach dem speichern unbedingt ABMELDEN

   

Grüß Gott und Karibu bei PAMITA - Partnerschaft mit Tansania

pamita logo neu

Schön, dass Sie bei uns hereinschauen. Wir erzählen von unseren Partnern in Tansania und von uns "Afrika-Begeisterten". Karibu ist übrigens Kisuaheli und heißt "Willkommen!".

Frühere Projekte des Freundeskreis         ); padding-left: 18px; background-position: 0px

Hier kommen Sie zu weiteren Seiten von Pamita Waldkraiburg:

Über uns

Freundeskreis

Aktivitäten

Projekte ständig laufend

Projekte einzeln aktuell

Eine-Welt-Laden

Nov. 2006

Regenwassernutzungsanlage

In Tansania regnet es nur sehr unregelmäßig, meist zwischen Dezember und Mai. Wenn es regnet, dann kann der ausgetrocknete Boden das Wasser oft nicht aufnehmen. Wälder wie bei uns gibt es in unserem Partnerdekanat nicht. Das Wasser läuft an der Oberfläche weg, spült manchmal sogar tiefe Gräben in den Boden. Reißende Ströme sind dann eine große Gefahr besonders für Kinder. So kann der größte Teil des Regens nicht genutzt werden.

Regenwasseranlage Bau
  In Kongwa entstand die erste Regenwassernutzungsanlage im Dekanat: An den Dächern des Gästehaus und der Kirche wurden Regenrinnen angebracht. Im gemauerten unterirdischen 110.000 Liter Tank bleibt das Wasser kühl und hält länger. Das Wasser wird in einen Hochbehälter gepumpt und steht dadurch mit Druck an den Wasserhähnen zur Verfügung. Binnen 10 Tagen war der Tank Anfang Dezember 2006 voll. Regenwasseranlage fertig
März 2001

Gästehaus

Zwischen Nov. 1999 und März 2001 entsteht ein Gästehaus. Durch Kongwa führt eine Überregionale Straße, die viele Geschäftsreisende nutzen. Kirchliche Häuser sind meist besser ausgestattet und geführt und daher auch beliebt. Die Gemeinde erhält so Zusatzeinkünfte. Wir haben zum Bau beigetragen und zur weiteren Verbesserung der Ausstattung. Alle Zimmer haben jetzt WC und Dusche. 

G  stehaus Kongwa Au  en
 

Toilette Busch

Es gibt doch geringfügige Unterschiede bei Toiletten:

Toilette G  stehaus

rechts ein renoviertes Zimmer unseres Gästehaus.

 

G  stehaus Aufenthalt 2

Aufenthalts- und Speiseraum

G  stehaus Aufenthalt 1
 

G  stehaus Zimmer

Gästezimmer

rechts: die Besatzung, die sich um das Haus kümmert

G  stehaus Crew

Nov.

1997

Musikinstrumente für die Jugend

Es war ihr sehnlichster Wunsch: elektrische Gitarren, Keyboard, Verstärker und  Lautsprecher. Im Container konnten wir das alles mitschicken. Seitdem spielen sie in den meisten Gottesdiensten und unternehmen damit auch Missionsreisen "in den Busch".

Instrumente Jugend
1996

Kirche und Pfarrhaus Renovierung

Häuser in Tansania halten je nach Güte des Baumaterials 10-30 Jahre. Kirche und Pfarrhaus sind 1980 in mittlerer Qualität gebaut. Da waren erste Erhaltungsmaßnahmen erforderlich. Und vor allem ein Wunsch: Elektrizität.

Einweihung Kirche 1996 2
 

Dann waren da noch die alten Bänke: das heißt Steine mit Brettern darüber. Wir konnten richtig schöne Kirchenbänke spenden.

Wenn so viel passiert, dann muss die Kirche gleich noch mal eingeweiht werden. Da kommt dann sogar der Bischof.

Einweihung-Kirche-1996 1
Nov.1995

Apotheke

Stellen Sie sich vor: sie gehen zum Arzt, der verschreibt Ihnen Medikamente. Eine Apotheke gibt es in 100 km Umkreis nicht. Sie gehen ins Krankenhaus, die haben aber selbst keine Medikamente.

Weil das nicht sehr befriedigend war, haben wir mit unseren Partnern eine Apotheke eingerichtet. Eine Krankenschwester hat sie betreut.

Apotheke Kongwa
 

Die Medikamente haben wir anfangs selbst  in Großpackungen mitgebracht. Später hat action medeor sie verschickt. Dann gab es in Daressalaam Großhandels-Apotheken. Seit ca. 2000 waren dann Medikamente im Krankenhaus verfügbar - häufig.

Die Kirchen-Apotheke war damit allerdings nicht mehr konkurrenzfähig.

rechts: Apotheke im Kreis-Krankenhaus Kongwa

Apotheke Krankenhaus Kongwa
1994

Baumpflanzung

Um der Bodenerosion entgegenzuwirken wurde eine Baumschule gegründet, die wir unterstützt haben.

Baumschule Kongwa
     
     
     
     
     
     

Aktuelle einzelne Projekte des Freundeskreis

Hier kommen Sie zu weiteren Seiten von Pamita Waldkraiburg:

Über uns

Freundeskreis

Aktivitäten

Projekte ständig laufend

Projekte früher

Eine-Welt-Laden

 

 

 Einzelne Projekte der letzten 4 Jahre:

März 2013

Hungerhilfe:

Auch bei der jüngsten Hungersnot konnten wir erheblich zur Linderung der Not beitragen: je 2.000 Euro für die Gemeinden im Dekanat, für unsere Partner-gemeinde Kongwa und unsere Partnerschule in Kongwa konnten wir zur Verfügung stellen. Das bedeutete jeweils rund 4.200 kg Mais zur Linderung des Hungers.

Mehr Details finden Sie hier.

Kongwa Schule Mais P1040723
 

November

2012

 

Bäume für Kongwa

Beim Besuch der Gäste aus Kongwa im Juli haben wir gemeinsam beschlossen, das gesamte Kirchengrund- stück mit Bäumen zu bepflanzen. Dazu musste es zuerst komplett um- zäunt werden, damit freilaufende Tiere die jungen Schößlinge nicht gleich abfressen. Ein Gärtner kümmert sich jetzt um die Pflanzung und die Pflege. Es wur- den hochwertige Obst- bäume, Schattenbäume und Zaun-Bäume (die Äste wachsen erst ab ca. 1,80 m Höhe) gesetzt.

Passionsfrucht Baum P1040906 
 

November

2009 + März 2013

Schwein gehabt:

Erst wurden vier Schweine gekauft und an einzelne Familien in der Untergemeinde Mautija gegeben. Zwei der Ferkel durften die Leute behalten, die anderen wurden abgegeben. Teils wurden sie für die Gemeindekasse verkauft, teils an andere Familien weitergegeben. Im März 2013 erzählt man uns stolz: Mittlerweile haben 12 Familien je ein Mutterschwein.

 
Schweine Mautija P1050516 
Nov. 2009  

Wasserversorgung Kongwa

Es gibt Grundwasser, es gibt Brunnen. Aber: das Wasser ist zu salzig, muss also gereinigt werden. Und die Rohrleitungen in die Ortsteile sind völlig marode, unbrauchbar. Also schleppen die Menschen das Wasser wie es ist in Eimern nach Hause.

Wir versuchten, Hilfe über das Entwicklungs-hilfeministerium, den Kirchlichen Entwicklungs-dienst, Unternehmen im Landkreis zu bekommen.

Wasserbeh  lter Ein Hoch-Wasserbehälter. Rechts auf den Pfosten lagen einmal Rohre. Unten sieht man noch die Reste.
  Leider war das Projekt eine Nummer zu groß für uns. Mittlerweile ist die Wasserleitung in Kongwa zwar saniert. Allerdings wurde kein neuer Brunnen gebohrt. Die Wasserqualität ist also immer noch schlecht. Deswegen planen wir weitere Regenwasser-Nutzungsanlagen.  Wasserrohre kaputt
Nov. 2009  

Auto für die Gemeinde

Im ganzen Dekanat gab es bisher nur ein einziges Auto. Das wird vom Dekanat Traunstein finanziert. Damit besucht der Dekan die Gemeinde und alle Transporte werden damit durchgeführt. Als dieses Jahr nach neun Jahren ein neues Auto angeschafft wurde, hat sich Kongwa entschlossen, das alte Auto zu kaufen. Mittlerweile (3/21013) hat es schon über 200.000 km drauf.

Auto Kongwa 2009 8 Immer noch tiptop in Schuss: im März 2013 ist Joachim Grytzyk damit durch die Gemeinde gefahren.
   

So viele Aktivitäten gibt es hier, für das das Auto ein Segen sein wird.   Deswegen war die Freude groß, als das Auto ankam: alle tanzen um den Geländewagen.

Wir haben ihnen bei den notwendigen Reparaturen geholfen.

 Auto Kongwa Freude
Juni 2009 

Musikanlage erneuert

Die Jugend-Band von Kongwa hatte schon immer einen Wunsch: eine eigene Musikanlage. 1997 konnte der Freundeskreis mit Hilfe von Volker Thomas diesen Wunsch erfüllen. Jetzt waren einige Teile ersatzbedürftig. Wieder hat Volker geholfen, den Rest hat der Freundeskreis finanziert. 

 
 Musikinstrumente
Juni 2009  

Hungerhilfe

Die letzte Ernte März bis April 2009 ist fast völlig ausgefallen. Wer keine Reserven hat, muss hungern. Wir haben uns mit einem erheblichen Betrag an der Hilfsaktion des Dekanates Traunstein beteiligt. 115 Tonnen Mais und später Saagut wurden gekauft und kostenlos bzw. gegen geringes Entgelt verteilt. 

Mehr...

 Maisverteilung
Mai 2009   

Neubau Pfarrhaus

Als Pfr. Sailowa im Mai 2009 in Deutschland war, erzählte er, dass er und seine Familie bei starken Regenfällen oder starkem Wind Angst im alten Pfarrhaus haben. Es hat Risse in den Wänden und schwankt. Klar: ein neues Haus muss her. Die Grundmauer waren im Nov. 2009 fertig, im Hintergrund das alte Pfarrhaus (rot). 

 Pfarrhaus Kongwa IMG 0127
August 2011  Das Pfarrhaus ist fertig. Alle sind stolz und glücklich. Wir hatten eine Delegation geschickt und  bei der Einweihung kräftig mitgefeiert.  Kongwa Pfarrhaus Einweihung M 0027
seit August 2008   

Bau einer neuen Kirche in Kongwa

Seit 1980 steht hier eine Ziegel-Kirche. Mehrfach wurde sie umgebaut und renoviert (auch mit Unterstützung aus Waldkraiburg). Jetzt ist sie nicht nur alt und verbraucht, sie platzt auch aus allen Nähten. Sonntags ist sie dreimal voll.

Kirche Alt Neu 
  Die neue Kirche ist wesentlich größer, zweistöckig und bietet auch den Gemeindegruppen und der Verwaltung eine Heimat. Sie wird mit dem Neubau in Mpwapwa die weitaus größte Kirche im Dekanat. Deswegen: das dauert schon ein bisschen.  Kirche Neubau
     
     
     
     

 

 

Ständig laufende Projekte des Freundeskreises 

Hier kommen Sie zu weiteren Seiten von Pamita Waldkraiburg:

Über uns

Freundeskreis

Aktivitäten

Projekte einzeln aktuell

Projekte früher

Eine-Welt-Laden

 

Kindergarten - eine warme Mahlzeit täglich

Hilfe zur Selbsthilfe - das fängt im Kindergarten an. Tagsüber müssen die Eltern auf dem Feld oder sonstwo arbeiten, die Kinder spielen allein im Staub. Klar, dass der Wunsch nach einem Kindergarten groß war.

2004 konnten wir den Grundstein legen, 2006 war alles fertig.  

 Infoblatt Kindergarten

KiGa Grundstein 

Einer jungen Frau aus der Gemeinde finanzieren wir die Ausbildung zur Montessori-Kindergärtnerin. Die Eltern entrichten ein geringes Entgelt.

Als die ersten Kinder kamen, stellte sich schnell ein weiteres Problem heraus: In der Regel kamen sie hungrig, weil es zu Hause nur für eine Mahlzeit am Abend reichte.

 KiGa Kinder davor

So entstand die Idee: eine warme Mahlzeit am Tag für unsere Kinder in Kongwa. Zusätzlich gibt es zweimal eine Kleinigkeit (z.B. Obst).

Jedes Jahr benötigen wir gut 4.000 Euro für unsere rund 50 Kinder. Ein Teil kommt über Einzelspenden, ein Teil über unsere Aktivitäten.

 KiGa Essensausgabe

Ein wichtiger Teil kommt über die kleinen Spendendosen, die in vielen Waldkraiburger Geschäften stehen. Die Kunden werfen etwas vom Wechselgeld oder alles oder sogar Scheine hinein.

Eine gute Geldanlage!

 KiGa Kinder essen
Mit gefülltem Bauch lässt es sich einfach besser arbeiten!  KiGa Malen
   

Schülerstipendienfonds - Bildung ist das Fundament der Entwicklung

Für den Besuch der höheren Schule (Mittlere Reife und Abitur = secondary school) muss Schulgeld bezahlt werden.

Viele Eltern können sich das nicht einmal für das erste, geschweige denn für weitere Kinder leisten. Das Dekanat Traunstein hat einen Schülerstipendienfonds eingerichtet, der derzeit 151 Schülern hilft (Details finden Sie hier).

 Stipendiaten

Pfr. Paula im Gespräch mit Stipendiaten

Unsere KonfirmandInnen tragen seit 12 Jahren mit der Christrosenaktiondazu bei, dass jeweils 20-25 Schüler ein Jahr lang die höhere Schule besuchen können.

Christrosen Binden 2009

Eltern und Konfis fleißig beim Binden der Christrosen-Sträußchen

 

Waisen brauchen eine Zukunft

Aus den Berichten von Reisenden entstand die Idee, aus Festen in Aschau und Waldkraiburg der Grundstock:

In unserem Partnerdekanat gibt es rund 600 Waisen (derzeitiger Stand), viele davon wegen Aids-Tod der Eltern, deren Zukunft mehr als unsicher ist. Sie müssen zwar nicht auf der Straße leben, sondern finden Unterschlupf bei Verwandten oder Nachbarn. Aber wie sollen die, die sowieso schon zu wenig haben, noch mehr Kinder durchbringen?

 Aidswaisen Mseta

Dekan Kinyunyu besucht Waisen in Mseta

 

Die Idee: einen Fonds ähnlich dem Stipendienfonds einrichten, der bei der Beschaffung von Matratzen, Schulkleidung, Büchern und Nahrung hilft.

Der Grundstock kam aus Spenden anlässlich runder Geburtstage, Hochzeitsjubiläen und einem Firmenjubiläum. Daraus wurde im Dekanat so ein Fonds gestartet.

Die Pfarrer im Dekanat Mpwapwa haben sich verpflichtet, sich um die Waisen zu kümmern.

 Aidswaisen Izava

Waisenkinder in Izava mit Pfr. Jonas

Jetzt brauchen die Kinder weitere Spender: schon mit 10 Euro monatlich können Sie so einem Kind bessere Zukunftschancen schenken.

Dank ihrer Spenden konnten 2010/2011, 2012 und 2013 Verteilaktionen stattfanden.

Einen Flyer mit Info und Spendenerklärung undmehr Informationen finden Sie hier oder Sie fordern ihn an bei Grytzyk, Tel. 08638-81724 oder Email grytzyk(at)t-online.de.

 

Grundschule Kongwa

Als wir 1992 das erste Mal in diese Schule kamen, war uns klar: hier muss etwas geschehen. Die Kinder saßen in überfüllten Klassen auf Steinen oder zu viert in den Bänken. Ein vernünftiges Lehrerzimmer gab es nicht.

 Schule 1992
Über Karin Gleim, Mitglied im Freundeskreis und Lehrerin an der Grundschule in der Graslitzer Straße entstand eine Partnerschaft zwischen diesen beiden Schulen. Die Schüler tauschen Briefe, Zeichnungen usw. aus. Bei Schulfesten wird fleißig gesammelt. Karin hat die Schule schon vier Mal besucht.  Schule Karin

Ein Lehrerzimmer und andere Anbauten, eine Schulküche, Wasserbehälter, Schulgarten und vieles mehr entstanden. Mit den bisher 17 Containern kamen viele Schulmöbel, Computer, Schulmaterial. Ein gutes Miteinander - für beide ein Gewinn.

Das Ergebnis fasste die Landrätin in Kongwa so zusammen: "Früher habt ihr im Qualitäts-Ranking aller rund 140 Schulen des Landkreises einen Platz über 100 gehabt, heute seid ihr unter den ersten Zehn."

Schule 2004

Schulk  che Sch  ler

Die Schüler lernen auch, im Garten und in der Küche zu arbeiten.

 Schule Computer
   

Container mit Hilfsgütern

20 Container haben wir seit 1992 ins Partnerdekanat geschickt. Natürlich war nicht alles für Kongwa, die anderen Gemeinden haben auch davon profitiert, das Dekanat Traunstein hat sich an den Kosten beteiligt. Organisiert und gepackt haben wir: Gebrauchte gut erhaltene Nähmaschinen, Schreibmaschinen, Computer, Medizintechnik, Solartechnik, Kleidung, Büroeinrichtungen, Haustechnik, Werkzeug....

Container N  hschule

Eine Nähmaschinenschule entstand.

Container Krankenbett 2007

Container Krankenbetten Tra

Konfis rollen die Betten der aufgelösten Kurzzeitpflege quer durch die Stadt zu unserem Lager.

.... Krankenhausbetten, Matratzen, Schultaschen, Töpfe, Geschirr, Fahrräder, Gehhilfen, Kopierer ... und vieles, vieles mehr war hochwillkommen in Tansania. Wer schon einmal unsere Partner besucht hat weiß, dass dort buchstäblich alles gebraucht wird.

Leider wird der Containerversand immer schwieriger: die bürokratischen Hindernisse in Tansania sind zu hoch und damit auch die Kosten. Dazu kommen erheblich gestiegene Versandkosten wegen der Treibstoffpreise und der Zuschläge für Piraterie-Gefahr.

Trotzdem haben wir weiter Container geschickt. Am 27.10.2017 war es aber zum letzten Mal.

Bis zum 12.1.18 hat es dann gedauert, bis der Container endlich in Kongwa angekommen ist. Die schwierigsten Hürden waren nicht das Meer oder die Piraten, sondern die Bürokratie im Hafen von Daressalam. Die übertriebenen und teilweise gar nicht erfüllbaren Forderungen verbunden mit fast verdoppelten Kosten gegenüber 2012 und früher (v.a. wegen Gebühren und Steuern in Tansania) haben uns bewogen, den Container-Versand einzustellen.

Im letzten Container waren viele wertvolle Sachen, darunter 2 Ultraschall-Geräte, 6 Lehr-Hobelbänke mit je 4 Arbeitsplätzen, 1 große Hobelbank, ca. 400 verschiedene Werkzeuge, Solarlampen, Fahrräder, Rollstühle, Rollatoren, Gehhilfen, Verbandsmaterial, Infusionsmaterial, Nähmaschinen, PCs usw..

Schade, dass das jetzt bei uns wieder weggeworfen wird, anstatt in Tansania gute Dienste zu leisten.

 

Container Ultraschall   berg

Bei der Übergabe dieses Ultraschallgerätes aus einer Waldkraiburger Arztpraxis hat das Krankenhaus eine richtige Feier mit Pfarrer und Landrat veranstaltet.

Container Jakob

Der allererste Administrator dieser Website Jakob Wirth war übrigens auch schon beteiligt.

Container Schulpack

Na - wer findet sein Schulpack wieder?

   

Medizinische Hilfe

Für Kinder, die verkrüppelt geboren werden oder Menschen, die z.B. nach einem Unfall nicht mehr laufen können - für die schauts richtig schlecht aus. Manchmal sind zwar nur geringe Beträge nötig um zu helfen, aber selbst dafür reicht es allzu oft nicht.
 Medizin Fehlstellung Fuss 1
Dieses kleine Mädchen konnte nur gebückt gehen. Für rund 60 Euro konnte sie behandelt werden: sie wird bald richtig laufen können.  Medizin Aufrecht
Was für eine Freude: Als wir im März 2013 Chitego besuchen, kommt sie uns aufrecht entgegen!
Maedchen kann wieder gehen 2013
   
   
   
Sonntag, 26.09
09:30 - 10:30
Gottesdienst Martin-Luther-Kirche
Montag, 27.09
19:00 - 20:30
Blaues Kreuz Bunkerkirche
Montag, 27.09
19:00 -
Hauskreis online
Sonntag, 03.10
09:30 - 10:30
Gottesdienst Martin-Luther-Kirche
Sonntag, 03.10
10:30 -
Eine-Welt-Laden Steg
Sonntag, 03.10
12:00 -
Kindergottesdienst vor der Martin-Luther-Kirche
Montag, 04.10
19:00 - 20:30
Blaues Kreuz Bunkerkirche
Montag, 04.10
19:00 -
Hauskreis online
Dienstag, 05.10
14:00 -
Seniorenkreis in der Bunkerkirche
Mittwoch, 06.10
17:30 -
Freundeskreis Partnerschaft mit Tansania
   
Dienstag, 21. September 2021
Täglich rühmen wir uns Gottes und preisen deinen Namen ewiglich.
   

 

   
© Evangelisch in Waldkraiburg